Mittwoch, 28. November 2012

Neue Gastfamilie / Rotary Culture Fair


23.11.2012

So heute hieß es auch schon wieder Koffer packen, denn morgen geht es schon morgens in die zweite Gastfamilie. Mir ist schon jetzt aufgefallen, dass ich einfach viel zu viele Sachen habe, bin mal gespannt wie ich wieder zurück nach Deutschland komme. Meine Gastmutter hat sich viel Mühe mit dem Essen gegeben, wir haben zu Hause Hot Pot gegessen. Das heißt, das in der Mitte des Tisches ein Topf mit kochendem Wasser steht, wo man einfach alles mögliche rein schmeißt, was man essen möchte: Fleisch, Gemüse, Fisch, Wurst, Mais und einfach alles mögliche, es war auf jeden fall sehr lecker.
Hot Pot

24.11.2012
Heute morgen habe ich noch ein bisschen mein Zimmer geputzt und dann hat mich um 10:30 auch schon meine zweite Gastfamilie abgeholt. Mein neues zu Hause hat mir auf Anhieb gut gefallen. Das Haus ist auch modern und hat schöne große Fenster, von denen man einen Blick über die anderen Häuser hat und auch den Taipei 101 sehen kann. Meine Zweite Gastmutter arbeitet irgendwo in der ca. 60. Etage des Taipei 101´s. Ich bin dann erst mal mit meinem Gastvater zu einem Friseur gegangen, da ich das mal wieder dringend nötig hatte. Es war auf jeden Fall der älteste und dreckigste Friseur den ich jeh gesehen hab, es war aber trotzdem irgendwie lustig. Die Frau hat mich auch falsch verstanden und mir die Haare viel kürzer geschnitten als ich sie eigentlich wollte, es ist aber jetzt glaube ich trotzdem ganz ok. Danach bin ich mit meiner Familie einkaufen gefahren und habe ihnen alles gezeigt was ich gerne mag J. Danach haben wir eigentlich nicht mehr so viel gemacht, außer natürlich das sie mir das ganze Haus gezeigt haben (wir haben sogar zwei Stockwerke und einen Balkon). Außerdem haben wir alle wichtigen Dinge, Regeln usw. besprochen und ich habe ihnen ein bisschen über Deutschland und meine Familie erzählt.


25.11.2012
Heute musste ich schon um 5:45 Uhr morgens aufstehen, da Heute die Rotary Culture Fair war. Dort haben alle Austauschschüler ihre Länder für zukünftige Outbounds (zukünftige Austauschschüler) vorgestellt. Ich bin als Seemann verkleidet mit einem Hemd und Mütze und Tuch von meinem Opa gegangen. Der Tisch der Deutschen war auf jeden Fall einer der größten und auch sehr gut bestückt. Wir hatten natürlich viele Flaggen, zwei Deutschlandkarten, Brot, ich habe Volksmusik und andere Deutsche Lieder (Cro, Die Atzen etc.) von meinem Laptop abgespielt und wir hatten ein paar Bücher, Flyer und haben natürlich viel erzählt und Fragen beantwortet. Auch die anderen Länder hatten sehr interessante Stände und haben sich viel Mühe gegeben, z. B. mit traditionellen selbst gemachten Gerichten. Es hat allen viel Spaß gemacht, aber da es sich bis 5 Uhr Abends hinzog wurde es dann am Ende doch ein bisschen langweilig.  Am Abend bin ich dann schon früh zum Abendessen nach Hause, weil ich ganz schön müde war und die anderen Austauschschüler auch keine große Lust mehr hatten nach dem anstrengenden Tag etwas zu unternehmen. Mein Gastvater ist dann noch mit mir Bowlen gegangen, da wohl bald in unserem Rotary Club ein Bowling Wettbewerb ist, und er gerne noch vorher trainieren wollte. Es ist hier aber auch um einiges günstiger als in Deutschland.
Der Deutschland Tisch :D

Unser Stand :D

Freitag, 23. November 2012

Koffer Packen

Oh mein Gott, Koffer packen, morgen früh wechsel ich schon die Gastfamilie :). Aber ich habe einfach zu viele Sachen :D

我有太多的東西


Sonntag, 18. November 2012

Deutsche Zeitung


16.11.2012
Meine Lehrerin ist Heute mit mir und der anderen Austauschschülerin zu einer Bücherei in der Nähe der Universität gefahren, dort habe ich die Frankfurter Allgemeine gefunden, worüber ich mich sehr gefreut habe. Sie war sehr aktuell, vom 14.11. und ich habe ein paar Stunden darin herumgeblättert. Das witzige war, dass ich zwei volle Seiten über China gefunden habe, also habe ich erst mal in der Deutsche Zeitung gelesen, was bei mir so los ist. Außerdem konnte ich ein bisschen von Chinesischen Schriftzeichen in dem Bild lesen.

Laternen


17.11.2012
Mit der Rotary Culture Class sind wir Heute nach Pingxi (eine kleine Stadt, eine Std. von Taipei) gefahren. Die Stadt ist berühmt für die typisch Taiwanesischen Laternen, die man dort selber basteln, beschriften und steigen lassen kann. Wir haben uns aber zuerst mit allen Austauschschülern zusammen einen Wasserfall angeschaut. 

Die Laternen haben wir dann später im Dunkeln steigen lassen, das sieht echt schön aus. Eine Laterne ist bei dem Start in Flammen aufgegangen, da der Wind das Papier gegen die Flamme gedrückt hat, und die Laterne zu lange am Boden war. Wir haben uns außerdem noch einen kleinen Film über die Stadt angeguckt und zusammen gegessen. Die Laternen waren vor mehreren Hundert Jahren zur Verständigung gedacht. Heute werden sie mit wünschen beschrieben und dienen einfach dem Vergnügen.

Dienstag, 13. November 2012

Schule feiert Geburtstag, Traditionelles Konzert und endlich mal wieder Klavier spielen


09.11.2012
Heute nach der schule hatte ich eine stunde nichts zu tun, also habe ich den Mann den ich vom Orchester kennengelernt habe (der trompete spiel in meiner Universität und mich zu dem Konzert eingeladen hatte) angerufen und gefragt, ob ich vielleicht in der Universität Klavierspielen kann...  Er hat gesagt, dass das kein Problem sei und hat mir das Gebäude und den weg dorthin beschrieben, und da sind ca. 30 räume in einer reihe mit einem Flügel drin, alle nur so groß, dass der gerade mal hinein passt. dort habe ich dann erst mal eine stunde lang gespielt und versucht mich an meine alten Lieder zu erinnern, da die Noten noch bei mir zu hause waren. Ich kann da jetzt immer spielen wann ich will, die räume sind auch am Wochenende auf und niemals abgeschlossen :D voll cool


10.11.2012
Heute war eine große 30 jährige Geburtstagsfeier in meiner Schule, deshalb musste ich auch zur normalen Schulzeit aufstehen. Es war aber trotzdem ganz cool, viele Schulclubs haben extra eine Performance einstudiert z.B Take Wan Do, Cheerleader und Tanzen, Tanzen und noch mehr Tanzen, darauf fahren hier alle jungen Taiwanesen ab. Es gab auch sehr viel leckeres zu günstiges Essen, jede Klasse hatte ihren eigenen Stand. Es gab Nudeln, Würste, Reis aus Bambusrohren, Getränke und vieles mehr.
Auf dem Schulhof, in der Mitte wurden verschiedene Sachen vorgeführt

das ist die Bühne in auf dem Schulhof, dort findet auch jeden Dienstag die Wöchentliche Begrüßung statt

Hier sieht man die Stände rechts und die ganzen Schüler die das günstige Essen ausnutzen.
 Am Abend habe ich mir mit meiner Gastfamilie ein kleines Konzert angesehen. Es war wieder traditionelle Taiwanesische Musik, die von der Company meines Gastvaters produziert wurde. Es fand alles draußen statt, und es war sehr interessant, den Chinesischen Instrumenten und verschiedenen Gesängen zu zuhören. Die Musiker waren echte einheimische, die in ihrer traditionellen Kleidung aufgetreten sind.

Hier sieht man eine Frau mit einem Chinesischen Musik Instrument, sie hat auch gesungen.


11.11.2012
Ich wechsel am 24.11.2012 zu meiner 2. Gastfamilie. Deshalb bin ich Heute Abend mit meiner Gastfamilie essen gegangen.  Wir sind in ein Steakrestaurant gegangen, es wurde einem noch bratend und brutzelnd serviert und war super lecker, als Beilage gab es Nudeln. Als Vorspeise gab es Salat, so ne Art Rindfleischsuppe und Brot und als Dessert noch lecker Eiscreme. Wir haben uns viel Unterhalten und mein Chinesisch wird langsam besser.

Das Restaurant ist ganz in der Nähe von der Company von meinem Gastvater, deswegen hat er mir die nach dem Essen gehen gezeigt. Das hat mich sehr gefreut, ich habe mir das Lager mit den ganzen CD´s angeguckt, und er hat mir gezeigt, wo die CD Cover entworfen werden. Außerdem war da noch ein ganz altes Fahrrad, mit dem mein Gastopa durch die Straßen fährt und die CD´s auf dem Land verkauft, das macht er auch Heut noch, nur mit einem moderneren Fahrrad.

12.11.2012
Da am Samstag meine Schulfeier war, hatte ich heute keine Schule. Da ich aber jeden Montag am Vormittag Chinesisch Schule habe macht das keinen großen Unterschied und so war ich erst nach dem Mittagessen frei. Danach habe ich ca. 3 Std. Klavier in der Uni gespielt und danach noch eine Stunde Basketball. Schade das ich das nicht immer machen kann :/.